parallax background

Hey Pauli, bist du gerade im Stress?

 

"Ich? Nein, wieso? Sehe ich so aus? Ich weiß gar nicht, was Stress ist. Ich habe nur gerade zu tun, wenn es das ist, was du meinst. Total spannend - siehst Du, da ist irgendwas im Wasser."

Hat etwas ihre Aufmerksamkeit gefesselt, schalten Hunde in den Modus „tiefenentspannt“. Fliegen fangen, ein Stück Holz zerlegen oder so wesentliche Dinge erledigen, wie den eigenen Schatten anbellen – es gibt nichts, was in diesem einen Moment wichtiger wäre. Ihnen bei ihren Beschäftigungen zuzuschauen, hat etwas Meditatives. Die Ernsthaftigkeit und Konzentration, die die Fellnasen auf ihr Tun verwenden, zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht. Denn was mancher Zweibeiner schon lange verlernt hat – "carpe diem", im Hier und Jetzt leben, jeden Augenblick genießen – wird ihm hier lehrbuchartig vorgeführt. Hunde gewinnen allem Möglichen und Unmöglichen eine spannende Seite ab.

Können wir uns von Hunden etwas abschauen?

Ja, in jedem Fall. Denn für ein Späßchen sind sie jederzeit zu haben und es sind schon die kleinsten Dinge, die sie glücklich machen. Beim Ort des Geschehens sind sie ebenso wenig wählerisch wie bei ihren Mitspielern. Für viele Unternehmungen sind Hunde deshalb die idealen Partner. Mit ihnen im Team muss nicht lange diskutiert werden. Die jeweilige Verfassung des anderen einzuschätzen gelingt ihnen mühelos und in Sekundenbruchteilen. Sie sind "best buddies" in jeder Situation, denn ein Schwanzwedeln haben sie immer übrig genauso wie einen warmen Kopf, der im Notfall tröstend auf ein Knie gelegt wird.

Alles im Blick: Neuer Tag, neues Abenteuer


„Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund.”

Hildegard von Bingen

Doppelte Freude kommt auf, wenn ein zweiter Vierbeiner zugegen ist. Und bis ein Hund in Stress gerät, muss viel passieren, oft ist sein Halter dann daran nicht ganz unschuldig. Nun gut, man hat noch nicht von Hunden gehört, die als Astrophysiker arbeiten und auch um das tägliche Futter müssen sie sich, wenn alles gut läuft, keine Gedanken machen. Und trotzdem: In Sachen „die Zeit hier auf Erden genießen“ haben sie uns viel voraus.

Ein weiteres Phänomen: Langweilig wird Pauli zum Beispiel nur äußerst selten – vorzugsweise im Urlaub, an eiskalten Wintertagen oder anderen Anschlägen höherer Gewalt auf seine Bewegungsfreiheit. Ansonsten ist er immer "under mission". Und wenn es gerade mal nichts zu tun gibt, steht die wichtige Aufgabe "Ausruhen" auf dem Programm. Auf die Idee, eine Tätigkeit über die andere zu stellen, käme er nie. Noch etwas, was Menschen sich von Hunden abschauen können.

 

Hunde sind geborene Clowns – mit zunehmendem Alter bleiben es manche mehr, manche weniger.

Wenn sie jung sind, kommen sie, ob Dackel oder Dogge, jedenfalls nur mit Quatschmachen durch den Tag. Könnten sie ihrer Freude stimmlich Ausdruck verleihen, würde man viele von ihnen wahrscheinlich den ganzen Tag vor sich hinkichern hören. Und Pauli, da ist sich sein Frauchen sehr sicher, würde bisweilen ein lautes und dreckiges Lachen anstimmen über den Blödsinn, der ihm jetzt wieder eingefallen ist.

Bei der Gartenarbeit - und nebenbei einen Handschuh geklaut

Kein Nickerchen ohne Schmusedecke